»Paradigmenwechsel hin zur Leistungsorientierung«

Die Schulbehörde in Hamburg hat im März Entwürfe für neue Bildungspläne vorgestellt, bis Ende Juni sollte darüber ein Dialog stattfinden. Im Herbst sollen die Bildungspläne dann veröffentlicht werden und zum Schuljahr 2023/2024 in Kraft treten. Schulsenator Ties Rabe (SPD) sagte kürzlich, dass dadurch »Hamburgs Schülerinnen und Schüler auf das Leben in und auf eine Teilhabe an der Leistungsgesellschaft besser vorbereitet werden« sollen. Kritikerinnen bemängeln gerade diese Orientierung am Leistungsdenken. Die »Jungle World« sprach darüber mit der ersten stellvertretenden Vorsitzende der GEW Hamburg, Yvonne Heimbüchel.

Hier geht es zum Text…

Streik zur besten Zeit

Der Streik in den norddeutschen Häfen ist wegen eines außergerichtlichen Vergleichs zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften vorerst beendet. Bis Ende August gilt nun eine »Friedenspflicht«. Wegen weltweiter Logistikprobleme ist die Verhandlungsposition der Hafen­arbeiterinnen derzeit günstig.

Hier geht es zum Text…

Alltag in Zeiten des Krieges – Gespräch mit Mykola Berdnyk

Der Krieg tobt nun schon seit Monaten in der Ukraine. Im Gespräch mit dem Journalisten Mykola Berdnyk, der selbst in der Ukraine lebt und arbeitet, bereisen wir die Ukraine von West nach Ost und erfahren viel über den Alltag in einem Land, dass im Augenblick unterschiedlich stark vom Krieg betroffen ist. Während in Lwiw die Cafés geöffnet haben, tobt im Osten des Landes ein Krieg, der einstmals blühende Städte wie Mariupol in ein Trümmerfeld verwandelt hat.

70 Jahre Daniel Düsentrieb

Seit nunmehr 70 Jahren werkelt und erfindet er…Daniel Düsentrieb. Dem Ingeniör ist… wer kennt ihn nicht…den sympathischen Erfinder aus Entenhausen. Zusammen mit Marko Andric (Chefredakteur vom Micky Maus Magazin und dem LTB) bereiten wir dem Jubiliar eine ‚Festsendung‘. Viel Spaß mit Raketen, Toastern und Helferlein.

Small Talk mit Nikolai Prodöhl über den Ausschluss von Behindertenwerkstätten vom Mindestlohn

»Manchmal würde ich gern schwänzen«

Zum 1. Oktober soll der Mindestlohn hierzulande auf zwölf Euro pro Stunde steigen. Allerdings bleiben die Werkstätten für Menschen mit Behinderung wohl wieder außen vor. Die dort Beschäftigten verdienen nicht mehr als ein Taschengeld, sind dafür aber sozial sehr gut abgesichert. Die »Jungle World« sprach darüber mit Nikolai Prodöhl, der als Gärtner in einem Betrieb der Elbe-Werkstätten in Hamburg arbeitet und zusammen mit Ing Han auf dem Hamburger Radiosender Tide die Sendung »Wohnen und Arbeiten« über die ­Erfahrungen von Menschen mit Handicap moderiert.

Hier geht es zum Text…