Wer bekommt das letzte Bett?

Der Deutsche Bundestag hat das ‚Triage-Gesetz‘ verabschiedet. Es soll Ärzt:innen helfen, im Falle einer Notlage wie z.B. einer Pandemie, zu entscheiden, wer einen der begehrten Intensivplätze erhält. Nun soll diese Entscheidung nur aufgrund der „aktuellen und kurzfristigen Überlebenswahrscheinlichkeit“ getroffen werden. BehindertenrechtsaktivistInnen, die durch eine Verfassungsklage eine gesetzliche Regelung erreichen wollten, sehen in dem nun verabschiedeten Gesetz erst Recht die Gefahr einer Diskriminierung. Mit der Beschwerdeführerin, Juristin und Behindertenrechtsaktivistin Nancy Poser spreche ich über das Gesetz und die mangelnde gesellschaftliche Debatte über das Thema.

Antisemitismus – eine deutsche Geschichte

Gespräch mit Peter Longerich

Der Anschlag auf die Synagoge in Halle 2019 hat nicht nur gezeigt, wie gefährlich die Lage für Juden in Deutschland geworden ist – die Debatte hat auch offengelegt, dass antijüdische Einstellungen schon lange in der Mitte der Gesellschaft existieren. Peter Longerich, renommierter Historiker und Mitautor des 2012 veröffentlichten ersten Antisemitismusberichts des Deutschen Bundestags, zeigt, dass wir den gegenwärtigen Antisemitismus in Deutschland nicht begreifen können, wenn wir ihn vor allem als Sündenbock-Phänomen verstehen, wie es hierzulande in Schule und Hochschule gelehrt wird. Denn der Blick in die Geschichte offenbart, dass das Verhältnis zum Judentum bis heute vor allem ein Spiegel des deutschen Selbstbildes und der Suche nach nationaler Identität geblieben ist. Ein brisantes Buch, das mitten in die aktuelle Debatte stößt. Im Gespräch mit Peter Longerich tauchen wir ein in das Buch. 

Einführung in den Marxismus VII: Der realexistierende Sozialismus

Was war das eigentlich – der realexistierende Sozialismus? UdSSR? DDR? Jugoslawien? Oder doch die Pariser Kommune und sozialistische Kollektive in den USA? Wir werfen einen Blick auf ihn – auf DEN Sozialismus? Was war, was bleibt? Im siebten Teil der Sendereihe dreht sich eine Stunde lang alles um die Zeit, als der Sozialismus/Kommunismus laufen lernte.

Einführung in den Marxismus VI: Theoretische Denker neben Marx, Engels und Lenin

Wenn man über den ‚Marxismus‘ spricht, denken viele sofort an Marx und Engels. Oder auch Lenin. Es gab aber nicht nur die Drei. Die Zeit um die Jahrhundertwende und danach war geprägt von einer breiteren marxistischen Debatte. In der Sendung beleuchten wir diese Theoretiker. Wer waren Mehring, Bernstein, Luxemburg und Gramsci? Wer war Kautsky? Und was dachte Trotzki? Austromarxismus??

Einführung in den Marxismus V: Die Oktoberrevolution, Lenin und der Leninismus

Im fünften Teil der Sendereihe macht die Geschichte heftige Sprünge. In Russland reift im 19. Jahrhundert eine revolutionäre Stimmung heran. Mit der Februar- und später der Oktoberrevolution wird ein neues Zeitalter eingeläutet. Wie kam es dazu? Wieso war die Revolution sozialistisch? Wer war Lenin? Was wollte er?
Im Gespräch mit Georg Fülberth gehen wir diesen Fragen auf den Grund!

Einführung in den Marxismus IV: Die Gesellschaftsvorstellungen von Marx und Engels / Kommunismus

Im vierten Teil der Sendereihe geht es um die Gesellschaftsvorstellungen von Marx und Engels. Wie stellten sie die Eigentumsfrage? Welche Vorstellungen hatten sie vom Kommunismus? Im Gespräch mit Georg Fülberth gehen wir genau diesen Fragen nach. Spannend zu hören! Macht Lust, heutzutage über gesellschaftliche Alternativen nachzudenken.