Die Arbeit der Hamburger Stiftung Hilfe für NS-Verfolgte

Dem Vergessen entrissen

Die Hamburger Stiftung Hilfe für NS-Verfolgte gibt es seit 30 Jahren. Durch sie wurden erstmals bis dahin vergessene Opfer der NS-Diktatur gewürdigt und anerkannt.

30 Jahre Hamburger Stiftung für NS-Verfolgte

Viel zu spät – genau genommen erst 1988 – wurde in Hamburg die Stiftung Hilfe für NS-Verfolgte gegründet. Sie bot erstmalig bisher vergessenen Opfern der NS-Diktatur die Möglichkeit, als Verfolgte anerkannt und entschädigt zu werden. Dies wurde Deserteuren, ‚Asozialen‘, ‚Berufsverbrechern‘, Homosexuellen und vielen Anderen bis dato verwehrt.

Die Geschichte der Stiftung in der ‚vorlese-aus Kultur, Wissenschaft und Politik‘ – hier als Podcast